Planungs- und Baustellen-Koordination

In Österreich besteht nach dem Bauarbeiten-Koordinationsgesetz (BauKG) auch für private Bauherren die Verpflichtung, für ihr Bauvorhaben einen Planungs- und Baustellenkoordinator zu beschäftigen:

Mann mit Helm und Bauplan auf einer Baustelle§ 3. (1) Werden auf einer Baustelle gleichzeitig oder aufeinanderfolgend Arbeitnehmer mehrerer Arbeitgeber tätig, so hat der Bauherr einen Planungskoordinator für die Vorbereitungsphase und einen Baustellenkoordinator für die Ausführungsphase zu bestellen. Dieselbe Person kann Planungs- und Baustellenkoordinator sein. Der Bauherr kann die Aufgaben des Planungs- und Baustellenkoordinators selbst wahrnehmen, wenn er die Voraussetzungen nach Abs. 3 erfüllt. (= über eine entsprechende Ausbildung und mind. drei Jahre einschlägige Berufserfahrung verfügt, Anm.)

Das Gesetz dient vor allem dazu, die Sicherheit und den Gesundheitsschutz für die Arbeiter auf den Baustellen zu erhöhen.

Ob Sie für Ihr Bauvorhaben einen Planungs- und Baukoordinator abstellen müssen oder nicht, hängt nicht vom Umfang der Bauarbeiten ab, sondern davon, ob “Arbeitnehmer mehrerer Arbeitgeber” gleichzeitig oder nacheinander auf Ihrer Baustelle tätig sind. Das trifft für die meisten Einfamilienhäuser zu, denn nach den Maurern kommen meist Elektriker, Installateure, Zimmerer usw.

Unabhängig von Bauarbeiten durch Baurealis bieten wir Ihnen an, für Ihre Baustelle als Planungs- und Baustellenkoordinatoren tätig zu sein. So kommen Sie als Bauherr allen gesetzlichen Vorschriften nach und stellen sicher, dass die Arbeiter auf Ihrer Baustelle stets rechtskonform über Sicherheits- und Gesundheitsvorgaben informiert werden.

Wer keinen Planungs- und Baustellenkoordinator bestellt, obwohl er laut § 3 BauKG dazu verpflichtet wäre, begeht eine Ordnungswidrigkeit im Sinne einer Verwaltungsübertretung, die mit einer Geldstrafe von €145 bis €7.260 bzw. von €290 bis €14.530 (im Wiederholungsfall) bestraft wird.